Anspruch auf vorzeitige Kündigung?

Eines der „Mietermärchen“ lautet, dass ein Mieter nur drei potentielle Nachmieter stellen müsse, um vorzeitig aus einem Mietvertrag aussteigen zu können. Das stimmt aber nicht – grundsätzlich hat ein Mieter keinerlei Anspruch darauf, vor Ablauf der Kündigungsfrist (in der Regel drei Monate) aus seinem Vertrag entlassen zu werden. Bei einer dreimonatigen Kündigungsfrist ist das in der Regel kein großes Problem. Was aber, wenn (wie nicht selten) im Vertrag ein Ausschluss der ordentlichen Kündigungsmöglichkeit enthalten ist? Die Rechtsprechung erlaubt einen solchen Ausschluss für bis zu vier Jahre!

Da muss schon ein besonderer Härtefall gegeben sein, damit der Mieter eine vorzeitige Entlassung aus dem Vertrag verlangen kann. Ein solcher Härtefall kann vorliegen, wenn der Mieter in ein Pflegeheim umziehen muss, bei beruflich bedingtem Ortswechsel oder bei Nachwuchs.